Mobile Mädchenarbeit

20160708_223813.jpg

Im Arbeitsfeld der Mobilen Mädchenarbeit stehen insbesondere Mädchen und Mädchencliquen im Vordergrund. Die Mobile Mädchenarbeit macht es sich dabei zur Aufgabe, Mädchen darin zu befähigen, zu selbstständigen und eigenverantwortlichen Frauen heran zu wachsen, indem sie ihren eigenen Lebensweg bewusst und aktiv gestalten. Dazu gehört die Gestaltung von Freizeit auf der einen Seite, aber auch die Eröffnung von Lebensperspektiven auf der anderen Seite.

 

Zu den wesentlichen Handlungsaufgaben und -zielen der Mobilen Mädchenarbeit zählen folgende Bereiche:

  • Kontaktaufnahme und Beziehungsaufbau:
    • Präsenz im öffentlichen Raum zeigen (z.B. am Komm!TAINER im Park)
    • Auf Probleme der jungen Menschen eingehen
    • flexibel und mobil sein
    • Konflikte thematisieren

 

 

  • Freizeitangebote schaffen:
    • Treffpunkte schaffen und bei der Gestaltung mitwirken (z.B. die Hütte am Berkelsee)
    • Material zur Verfügung stellen (z.B. am Komm!TAINER im Park)
    • auf Angebote von Vereinen und Verbänden aufmerksam machen
    • erlebnispädagogische Angebote schaffen (z.B. Ferienpassangebote)
    • Fahrten organisieren (z.B. Ferienfreizeiten oder Veranstaltungsbesuche)
    • regelmäßige Angebote (z.B. Mädchengruppe)

 

  • Mädchen- und Jugendberatung:
    • Einzelfallarbeit
    • Cliquenarbeit
    • Präventionsarbeit
    • Weitervermittlung an andere Institutionen

 

Die Mobile Mädchenarbeit beteiligt sich an der Organisation des Ferienprogramms für Kinder, veranstaltet Kinderdiscos zu Karneval und Halloween, kooperiert bei Veranstaltungen des Kinos oder zu anderen Anlässen,

wie dem Berkelseefest oder sonstigen erlebnispädagogischen Angeboten. Außerdem wirkt die Fachkraft bei Veranstaltungen, wie auf der Vredener Kirmes,  im Bereich des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes mit.